Nachhaltiges Webdesign

Das komplexe System, welches uns Mails und Websites ermöglicht, benötigt enorme Mengen an Elektrizität. Wäre das Internet ein Land, wäre es das mit dem sechsthöchsten Stromverbrauch weltweit. Immer mehr Menschen interessieren sich für den Klimawandel und setzen sich aktiv in Initiativen und Parteien ein oder konsumieren bewusster und nachhaltigere Produkte. Es wird normaler, den eigenen Konsum und CO2-Haushalt zu hinterfragen und reduzieren. Unzähliche Unternehmen verleihen sich ein umweltfreundliches und verantwortungsbewusstes Image. Ja, leider leider haben wir es vermutlich oft mit "Greenwashing" zu tun. Aber immerhin - die Tendenz stimmt.

Ich möchte neben meinen anderen Aktivitäten im privaten und kommunalpolitischen Bereich auch beruflich etwas zur Besserung beitragen. Daher der Begriff "nachhaltiges Webdesign". Die Bestrebung, Websites umweltfreundlicher zu gestalten. Es geht es darum, den Kohlenstoffausstoß zu verringern und den Energieverbrauch zu senken. Zwischen 2017 und 2020 ist die durchschnittliche „Größe“ einer Website um 30% angestiegen – aber sind sie auch um den Faktor 30 besser? Sicher streben wir bessere „Online-Erlebnisse“ an. Aber die Benutzbarkeit, Performanz und Barrierefreiheit wohl eher nicht.

Wie messen wir also den Kohlenstoffausstoß und den Energieverbrauch einer Website?

Einige Vorschläge:

  • Datentransfer in kwh/GB
  • Produziertes CO2 je kWh
  • Verbindungslänge (je weiter Daten reisen, desto höher der Verbrauch!)
  • Energieverbrauch der Endgeräte
  • Ausgestoßenes CO2 je Seitenaufruf - Der Aufruf einer Website verursacht im Durchschnitt 6.8g CO2. Klingt erstmal nicht so viel, summiert sich aber schnell auf. Wollen wir CO2-neutral leben, dürfen wir laut Weltklimarat pro Jahr und Kopf nur 2 Tonnen CO2 verbrauchen - derzeit stehen wir in Deutschland jedoch 11 Tonnen pro Kopf!
  • Lighthouse score
  • Seitenladezeit

Was sind also die Stellschrauben für nachhaltigere Webseiten?

  • Usability/UX vereinfachen. Das Design einer Website kann als nachhaltig bewertet werden, wenn es zeitlos und langlebig gestaltet wird. Ästhetik, Funktionalität, Nutzerfreundlichkeit schlagen kurzfristige Trends.
  • Unnötiges Laden von Seiten verhindern - eine einfache und benutzerfreundliche Navigation verhindert das unbeabsichtigte Öffnen von nicht passenden Seiten.
  • Unnötigen Content reduzieren - bieten Sie nur Medien und Daten an, die wirklich für die Übermittlung Ihrer Informationen benötigt werden.
  • Dateien und Bilder verschlanken - eine Optimierung hilft, den Energieverbrauch einer Website deutlich zu reduzieren.
  • Auch verwendete Farben haben Einfluß auf den Stromverbrauch - je heller, desto mehr
  • Animationen verursachen einen höheren Energieverbrauch
  • Webschriftarten reduzieren, damit nicht noch mehr Daten geladen werden müssen, vielleicht sogar von Drittservern
  • Tracking Scripte reduzieren, grundsätzlich unabhängig von externen Services arbeiten.
  • Statische Websites statt CMS - damit Seiten nicht ständig neu gerendert werden müssen, selbst mit einem effizienten Caching
  • Caching
  • Codekomprimierung
  • unwichtige Bots blockieren
  • Grünes Hosting: prüfen Sie beispielsweise bei der Green Webfoundation (https://www.thegreenwebfoundation.org/), ob der Server Ihre Online-Präsenz mit nachhaltiger Energie betreibt.

Vorteile des nachhaltigen Webdesigns

Nachhaltige Webseiten bieten schnellere Ladezeiten. Durch die Reduzierung von Ressourcen, also CSS, Javascript, Bildern und Videos können optimierte, kleinere Datenflüsse erzielt werden.

Eine schnellere Ladezeit Ihres Online-Projekts fördert neben der Nutzerzufriedenheit auch einen besseren SEO-Erfolg - die Website rankt besser in organischen Suchergebnissen. Je schneller eine Website lädt desto besser wird diese bei Google gelistet.

GT Metrix

Wie schnell und performant Ihre Website lädt können Sie zum Beispiel bei Google PageSpeed Insights überprüfen.

Fazit

Verzichten Sie nicht auf die Vorzüge, die nachhaltiges Webdesign bietet. Sie bieten einen höheren Erfolg bei Ihren Besuchern und Kunden. Kontaktieren Sie mich, wenn Sie Fragen haben, eine Beratung oder Analyse Ihrer bestehenden Website wünschen oder einen Relaunch planen.

Wir sind an einem Wendepunkt angekommen. Wir entscheiden, in was für einer Zukunft wir leben wollen. Das Internet wird auf jeden Fall Teil dessen sein.

Das Internet wird auf jeden Fall Teil unserer Zukunft sein. Ob wir den leichten, unbeschwerlichen Weg gehen, „business as usual“ oder effizient, sauberer, fairer, nachhaltiger und sozialverträglich, liegt an uns!